Musik

Biographie der Kettenraucher

    Bill Lamb ist ein Musik- und Kunstautor mit zwei Jahrzehnten Erfahrung in der Welt der Unterhaltung und Kultur.unser redaktioneller prozess Bill LambAktualisiert am 13. Februar 2019

    The Chainsmokers sind ein Pop-Act bestehend aus zwei DJs namens Drew Taggart (* 31. Dezember 1989) und Alex Pall (* 16. Mai 1985). Mit dem Neuheitensong '#Selfie' erreichten sie erstmals die Charts. Zwei Jahre später, im Jahr 2016, stiegen sie mit „Closer“ an die Spitze der Charts, einer der größten Pop-Hit-Singles aller Zeiten.



    Frühe Jahre

    Drew Taggart wuchs in Freeport, Maine, auf. Seine Mutter ist Lehrerin, sein Vater Prothetik-Verkäufer. Im Alter von 15 Jahren entdeckte er in Argentinien die elektronische Tanzmusik. Er besuchte die Syracuse University und wurde Praktikant an der Plattenlabel , Interscope-Aufzeichnungen.

    Alex Pall wuchs in Westchester County, New York, auf. Seine Mutter ist Hausfrau, sein Vater Kunsthändler. Er besuchte die New York University als Hauptfach Kunst.





    The Chainsmokers kamen 2012 zum ersten Mal als Dance-Music-DJ-Duo von Alex Pall und Rhett Bixler zusammen. In New York City wurde Alex Pall von Adam Alpert, dem Manager der Chainsmokers, Drew Taggart vorgestellt. Als Rhett Bixler das Duo verließ, zog Drew Taggart von Maine nach New York City, um mit Alex Pall zu arbeiten. Ende 2012 arbeiteten sie mit der indischen Schauspielerin und Sängerin Priyanka Chopra an ihrer ersten Single „Erase“. Sie wurde im November über die Online-Dance-Community Beatport veröffentlicht und im Dezember über iTunes zum Verkauf angeboten.

    Persönliches Leben

    Berichten der Unterhaltungsindustrie zufolge trennte sich Drew Taggart von seiner Freundin Haley Rowe während einer dampfenden Live-Performance des Songs 'Closer' mit der Sängerin Halsey bei der 2016 MTV Preise für Videomusik. Es halten sich Gerüchte, dass sie zusammen sein könnten, aber die Chainsmokers haben keine Bestätigungen angeboten. Alex Palls Freundin ist Tori Woodward.



    EPs

    • 2015 - Strauß - Nachdem ihre Durchbruchssingle '#Selfie' als seicht und zügellos kritisiert wurde, kehrten die Chainsmokers ins Studio zurück, um ihre erste EP zusammenzustellen. Die Single „Roses“ wurde ihr erster Top-10-Pop-Hit. Strauß wurde vier Monate später veröffentlicht und landete auf Platz 31 der Album-Charts. Es ging bis auf Platz 2 der Dance-Alben-Charts. Die EP enthielt auch den Song 'Until You Were Gone', eine Zusammenarbeit mit dem DJ-Duo Tritonal und der Singer-Songwriterin Emily Warren.
    • 2016 - Collage - Dies ist die zweite EP von The Chainsmokers. Es wurde veröffentlicht, als die Single des Duos 'Closer' noch auf Platz 1 der US-Pop-Charts stand. Alle fünf Tracks der EP wurden als Singles veröffentlicht. Drei von ihnen erreichten die Top 10 der Plakat Heiße 100. Collage erreichte Platz 6 der US-Album-Charts und erreichte die Spitze der Dance-Album-Charts. Es verhalf den Chainsmokers zu einer Grammy-Nominierung als bester neuer Künstler.

    Top-Hit-Singles

    • 2014 - '#Selfie' - Dies ist die Single, die den Chainsmokers große Aufmerksamkeit verschafft hat. Es ist ein neues Lied über eine Frau in einem Club, die davon spricht, Fotos von sich selbst zu machen, oder 'Selfies'. Das dazugehörige Musikvideo enthält Selfies von Prominenten wie David Hasselhoff, Schnüffelhund , und Steve Aoki. Das Lied zog schnell Aufmerksamkeit auf sich, ein Großteil davon kritisierte den Song als seicht und abgeleitet. '#Selfie' erreichte Platz 16 am Plakat Hot 100 und erreichte die Top 10 der Dance-Charts.
    • 2015 - 'Roses' mit Rozes - Mit den Vocals der Sängerin Elizabeth Roze Mencel, die unter dem Namen Rozes aufgenommen wurde, erntete der Song 'Roses' die Aufmerksamkeit der Chainsmokers als ernsthafte Pop-Künstler. Das Duo beanspruchte Einfluss von beiden Taylor Swift und Max Martin. 'Roses' wurde ihr erster Top-10-Pop-Hit, erreichte Platz 6 und brach sowohl in den Mainstream-Pop- als auch in den Adult-Pop-Radio-Charts ein.
    • 2016 - 'Don't Let Me Down' mit Daya - The Chainsmokers beschlossen, die 17-jährige Popsängerin Daya zu verfolgen, um 'Don't Let Me Down' aufzunehmen, nachdem sie ihren Debüthit 'Hide Away' gehört hatten. 'Don't Let Me Down' wurde von Emily Warren, die zuvor Songs für Fifth Harmony und Shawn Mendes geschrieben hatte, und Scott Harris, einem regelmäßigen Mitarbeiter von Shawn Mendes, mitgeschrieben. 'Don't Let Me Down' hat 'Roses' in den Schatten gestellt, indem es auf der auf Platz 3 geklettert ist Plakat Hot 100 und Platz 4 der Dance-Club-Charts. Es erhielt eine Grammy-Nominierung für die beste Tanzaufnahme.
    • 2016 – „Closer“ mit Halsey – „Closer“ wurde von einem Team geschrieben, zu dem auch der Sänger Freddy Kennett des Duos Louis, the Child gehörte. Nach einigen festgestellten Ähnlichkeiten zwischen 'Closer' und The Frays Song 'Over My Head (Cable Car)' wurden Isaac Slade und Joe King von der Gruppe als Songschreiber anerkannt. Gelobt für seine Fähigkeit, den Moment sowohl lyrisch als auch musikalisch einzufangen, wurde 'Closer' zum größten Pop-Hit des Jahres 2016 in den USA und verbrachte zwölf Wochen auf Platz 1. Es ging auf Platz 1 in Ländern auf der ganzen Welt und erhielt eine Grammy-Nominierung für das beste Pop-Duo oder die beste Gruppenleistung.
    • 2017 – „Paris“ – Dieser Song enthält nicht im Abspann aufgenommene Gastsänger von Emily Warren, Co-Songwriterin des Top-10-Pop-Hits „Don’t Let Me Down“ der Chainsmokers. Es erreichte die Top 10 der Plakat Heiße 100.

    Einfluss

    Die Chainsmokers haben beides erwähnt Pharrell Williams und DJ Deadmau5 als Einflüsse auf ihren Sound. Mit sparsamen, scharfen Beats haben sie den Zeitgeist der Popmusik eingefangen. Im Nachhinein sieht die Single '#Selfie' fast wie ein Fehlstart aus. Der wahre Sound der Chainsmokers war erst bei ihrem Top-10-Smash 'Roses' offensichtlich. Das Duo hat in Interviews ihr Lob für das alternative Pop-Duo erwähnt Einundzwanzig Piloten . Wie dieses Duo überschreitet die Musik der Chainsmokers Grenzen und zieht Elemente aus Pop und Hip-Hop ein, was sie mit einem ansteckenden Dance-Beat ultra eingängig macht.



    ^