Sport & Leichtathletik

FedEx Cup Points Series auf der PGA Tour

    Brent Kelley ist ein preisgekrönter Sportjournalist und Golfexperte mit über 30 Jahren Erfahrung im Print- und Online-Journalismus.unser redaktioneller prozess Brent KelleyAktualisiert am 25. August 2019

    Die FedEx Cup-Punkteserie wurde ab der Saison 2007 in die PGA Tour eingeführt. Es ist eine saisonale Punktejagd, bei der Golfer im Laufe des Jahres Punkte sammeln. Die besten Punktesammler am Ende des FedEx Cup-Serienplans rücken in die FedEx Cup-Playoffs vor und gewinnen Bonuspreise aus einem großen Geldbeutel. Ab der Saison 2013 ist die FedEx Cup-Punkteliste ersetzt auch die PGA Tour Geldliste um zu bestimmen, welche Golfer ihren vollen Freistellungsstatus für das folgende Jahr behalten.



    FedEx Cup-Grundlagen

    Der Grundaufbau des FedEx Cups auf der PGA Tour ist recht einfach:

    • Jede Woche sammeln Golfer Punkte für ihr Finish bei PGA Tour-Events; diese Punkte addieren sich.
    • Am Ende der „regulären Saison“ ziehen die Top 125 der Punkteliste in die „Playoffs“ ein.
    • Die Playoffs sind eine Serie von drei Turnieren, die in der Tour Championship gipfeln, nach der der FedEx Cup-Punkte-Champion gekrönt und mit 10 Millionen US-Dollar aus einem Preispool von 35 Millionen US-Dollar ausgezeichnet wird.

    Die anderen wichtigen Dinge sind zu beachten, dass die Punktwerte in den ersten beiden Playoff-Events vervierfacht werden. Beim Saisonabschluss der Tour Championship werden die Punkte in eine Startpunktzahl im Verhältnis zum Par umgerechnet und der Sieger der Tour Championship gewinnt auch die FedEx Cup-Meisterschaft.





    Fed Ex Cup Reguläre Saison

    Die „reguläre Saison“ der FedEx Cup-Serie erstreckt sich von Woche 1 des PGA Tour-Zeitplans bis zur Wyndham-Meisterschaft Anfang August. Die Majors – Die Meister , US Open , British Open und PGA-Meisterschaft — gehören zur regulären Saison, ebenso wie die Golf-Weltmeisterschaften Ereignisse, die zwischen Woche 1 und Wyndham auftreten.

    Diese Turniere der „regulären Saison“ bieten jeweils eine festgelegte Anzahl von Punkten, die Golfer sammeln. Am Ende der regulären FedEx-Cup-Saison kommen die Golfer mit genügend Punkten in die Playoffs.



    FedEx Cup-Playoffs

    Am Ende der regulären FedEx-Cup-Saison steigen die Top 125 Golfer der Punkteliste in die Playoffs ein, eine Serie von drei Turnieren (die Playoffs wurden ab 2019 von Turnieren auf drei reduziert), die in der Tour Championship gipfeln. Nach jeder Woche der Playoffs werden die Felder abgeschnitten, bis nur noch 30 Golfer zum Final Event aufziehen.

    Die drei Playoff-Turniere sind:

    • The Northern Trust (125 Golfer im Feld)
    • BMW Championship (70 Golfer im Feld)
    • Tour Championship (30 Golfer im Feld)

    Die Kürzungen im Feld jede Woche der Playoffs werden durch die Platzierung auf der FedEx Cup-Punkteliste bestimmt. So steigen nach Woche 1 der Playoffs nur die Top 70 der Punkteliste in die BMW Championship auf.

    Die Punktwerte, die in den ersten beiden Playoffs verfügbar sind, sind das Vierfache derer, die in Turnieren der regulären Saison verfügbar sind. (Wenn beispielsweise der X-Platz in der regulären Saison 300 Punkte wert war, werden in den Playoffs 1.200 Punkte verdient).

    Vor der Tour-Meisterschaft zum Ende der Serie werden die Punkte in eine Startpunktzahl von 10 unter bis gleich Par umgewandelt. Der FedEx-Cup-Leader beginnt die Tour-Meisterschaft mit 10 unter, mit anderen Worten, während der Golfer auf dem 30. Platz in der Punktwertung mit geradem Par beginnt. Die PGA-Tour erklärt:

    'Der FedExCup-Punkteführer nach den ersten beiden Playoffs-Events beginnt die Tour Championship mit 10 unter Par. Die nächsten vier Spieler beginnen jeweils bei 8-under bis 5-under. Die nächsten fünf beginnen mit 4 unter und werden um einen Schlag pro fünf Spieler rückgängig gemacht, bis die Nummern 26-30 auf den Plätzen mit geradem Par beginnen.'

    Der Golfer, der die Tour Championship gewinnt, ist somit auch der Gewinner des FedEx Cups. Diese Änderung wurde vor der Saison 2018/19 eingeführt und beseitigt die Möglichkeit, dass der Tour Championship-Sieger und der FedEx-Cup-Sieger zwei verschiedene Golfer sind.

    FedEx Cup-Gewinner

    Golfer, die die FedEx Cup-Meisterschaft gewinnen, sind:

    2019 - Rory McIlroy
    2018 - Justin Rose
    2017 - Justin Thomas
    2016 - Rory McIlroy
    2015 - Jordan Spieth
    2014 - Billy Horschel
    2013 - Henrik Stenson
    2012 - Brandt Snedeker
    2011 - Bill Haas
    2010 - Jim Furyk
    2009 - Tiger Woods
    2008 - Vijay Singh
    2007 - Tiger Woods

    FedEx Cup-Punkte und PGA-Tour-Berechtigung

    Golfer, die die Plätze 1-125 auf der FedEx Cup-Punkteliste beenden, rücken in die Playoffs vor. Aber was ist mit den PGA Tour-Mitgliedern außerhalb der Top 125? Golfer mit den Plätzen 126-200 auf der Punkteliste sind für die Web.com Tour Finals berechtigt, die die Top 75 der Web.com Tour Money List mit jenen PGA Tour Golfern kombinieren, die sich nicht für die FedEx Cup Playoffs qualifizieren konnten.

    Diese 150 Golfer treten in vier Turnieren gegeneinander an, an deren Ende die besten Geldverdiener den PGA Tour-Ausnahmestatus für die folgende Saison erhalten. Die Top 25 auf der Geldliste von Web.com sind jedoch garantierte PGA Tour-Karten, die ins Finale einziehen, und zwar nur weitere 25 Golfer mit PGA Tour-Status aus den Web.com Tour Finals hervorgehen.

    Moral dieser Geschichte: Beende nicht außerhalb der Top 125 der FedEx Cup-Punkteliste.

    Weitere Informationen, einschließlich Punktestand, finden Sie unter den FedEx Cup-Index auf PGATour.com .



    ^