Politischer Humor

Die lustigsten politischen Zitate aller Zeiten

    Daniel Kurtzman ist ein politischer Journalist, der zum Satiriker wurde. Er wurde vielfach als Experte für politischen Humor zitiert und hat zwei Bücher zu diesem Thema verfasst.unser redaktioneller prozess Daniel KurtzmannAktualisiert am 06. Januar 2019

    Zu den lustigsten politischen Zitaten gehören Witze von Schriftstellern, Denkern und Staatsmännern wie Mark Twain, Ambrose Bierce und Abraham Lincoln.



    01 von 42

    Mark Twain im Kongress

    »Leser, nehmen Sie an, Sie wären ein Idiot. Und angenommen, Sie wären Kongressabgeordneter. Aber ich wiederhole mich.'

    02 von 42

    P.J. O'Rourke über Demokraten gegen Republikaner

    „Die Demokraten sind die Partei des Regierungsaktivismus, die Partei, die sagt, dass die Regierung Sie reicher, klüger und größer machen und die Vogelmiere aus Ihrem Rasen holen kann. Republikaner sind die Partei, die sagt, dass die Regierung nicht funktioniert, und dann gewählt wird und es beweist.'





    warum Stier und Skorpion anziehen
    03 von 42

    Jim Hightower über George Bush

    'Wenn Unwissenheit auf vierzig Dollar pro Barrel ansteigt, will ich Bohrrechte für George Bushs Kopf.'

    04 von 42

    Groucho Marx über Politik

    'Politik ist die Kunst, nach Problemen zu suchen, sie überall zu finden, sie falsch zu diagnostizieren und die falschen Mittel anzuwenden.'



    05 von 42

    Ronald Reagan über Alter

    „Ich möchte, dass Sie wissen, dass auch ich das Alter nicht zu einem Thema dieser Kampagne machen werde. Ich werde die Jugend und Unerfahrenheit meines Gegners nicht für politische Zwecke ausnutzen.'

    06 von 42

    Will Rogers über Politiker vs. Komiker

    'Alles ändert sich. Die Leute nehmen ihre Komiker ernst und die Politiker als Witz.'

    07 von 42

    Franklin Roosevelt über Konservative

    'Ein Konservativer ist ein Mann mit zwei vollkommen guten Beinen, der jedoch nie gelernt hat, vorwärts zu gehen.'

    08 von 42

    Ambrose Bierce über Politik

    „Politik, Substantiv. Ein Interessenstreit, der sich als Prinzipienstreit tarnt. Die Führung öffentlicher Angelegenheiten zum privaten Vorteil.'

    09 von 42

    Bill Clinton über seine Präsidentschaft

    'Präsident zu sein ist wie einen Friedhof zu führen: Sie haben viele Leute unter sich und niemand hört zu.'

    10 von 42

    Barack Obama in seinem Namen

    »Viele von Ihnen wissen, dass ich meinen Namen Barack von meinem Vater habe. Was Sie vielleicht nicht wissen, ist, dass Barack eigentlich Swahili für „Der Eine“ ist. Und ich habe meinen zweiten Vornamen von jemandem bekommen, der offensichtlich nicht dachte, dass ich jemals für das Präsidentenamt kandidieren würde.'

    11 von 42

    Mark Twain über die Welt

    'Manchmal frage ich mich, ob die Welt von klugen Leuten regiert wird, die uns anmachen, oder von Schwachköpfen, die es wirklich ernst meinen.'

    12 von 42

    Bill Clinton über das Weiße Haus

    'Ich weiß nicht, ob es der beste Sozialwohnungsbau in Amerika oder das Kronjuwel des amerikanischen Strafvollzugs ist.'

    13 von 42

    Ambrose Bierce bei der Abstimmung

    'Abstimmung: Instrument und Symbol der Macht eines freien Mannes, sich selbst zum Narren zu machen und sein Land zum Wrack zu machen.'

    14 von 42

    Ann Richards über George H.W. Busch

    »Er kann nicht anders. Er wurde mit einem silbernen Fuß im Mund geboren.'

    15 von 42

    Lyndon Johnson über seine Präsidentschaft

    „Präsident zu sein ist wie ein Esel im Hagelsturm zu sein. Es gibt nichts zu tun, als da zu stehen und es zu nehmen.'

    16 von 42

    John Kennedy über Kampagnen

    „Denken Sie nur daran, wie groß mein Gewinn gewesen wäre, wenn ich mein Zuhause nie verlassen hätte.“

    17 von 42

    Ambrose Bierce über Konservative

    'Konservativ, n: Ein Staatsmann, der in bestehende Übel verliebt ist, im Unterschied zum Liberalen, der sie durch andere ersetzen möchte.'

    18 von 42

    Barack Obama über Dick Cheney

    'Ich möchte nicht zur Familienjagd eingeladen werden.'

    19 von 42

    John Kennedy über Nichts wissen

    'Du weißt nichts mit Sicherheit... außer der Tatsache, dass du nichts sicher weißt.'

    20 von 42

    Barack Obama über seine Stärken und Schwächen

    „Wenn ich meine größte Stärke nennen müsste, wäre es wohl meine Demut. Größte Schwäche, es ist möglich, dass ich ein bisschen zu großartig bin.'

    21 von 42

    Abraham Lincoln über das Schweigen

    'Besser schweigen und für dumm gehalten werden, als sich zu äußern und alle Zweifel auszuräumen.'

    22 von 42

    Jimmy Carter über Leute, die ihm zuwinken

    „Mein Ansehen in diesem Land ist erheblich gestiegen. Es ist jetzt sehr schön, wenn die Leute mir zuwinken, sie benutzen alle ihre Finger.'

    23 von 42

    Ronald Reagan über das Defizit

    „Ich mache mir keine Sorgen über das Defizit. Es ist groß genug, um auf sich selbst aufzupassen.'

    24 von 42

    John Kennedy über sein Weißes Haus

    'Ich denke, dies ist die außergewöhnlichste Sammlung von Talenten, von menschlichem Wissen, die jemals im Weißen Haus zusammengetragen wurde, mit der möglichen Ausnahme, dass Thomas Jefferson allein speiste.'

    25 von 42

    Ronald Reagan über die Vizepräsidentschaft

    „Es gibt absolut keine Umstände, unter denen ich diesen Platz akzeptieren würde. Selbst wenn sie mich gefesselt und geknebelt haben, würde ich einen Weg finden, durch Wackeln mit den Ohren zu signalisieren.'

    26 von 42

    Lyndon John über seinen Vizepräsidenten

    'Alles, was Hubert dort drüben braucht, ist ein Mädchen, das ans Telefon geht, und einen Bleistift mit Radiergummi drauf.'

    27 von 42

    John Kennedy über den Kauf von Stimmen

    „Ich habe gerade folgende Nachricht von meinem großzügigen Daddy erhalten: „Lieber Jack, kaufe keine Stimme mehr als nötig. Ich werde verdammt sein, wenn ich für einen Erdrutsch bezahlen werde.''

    28 von 42

    Abraham Lincoln über seine Zweigesichtigkeit

    'Wenn ich zwei Gesichter hätte, würde ich dann dieses tragen?'

    29 von 42

    Ronald Reagan über nationale Notfälle

    'Ich habe den Befehl hinterlassen, im Falle eines nationalen Notfalls jederzeit geweckt zu werden - auch wenn ich in einer Kabinettssitzung bin.'

    30 von 42

    George W. Bush über die Entschlossenheit

    „Wenn ich Maßnahmen ergreife, werde ich keine 2-Millionen-Dollar-Rakete auf ein leeres 10-Dollar-Zelt abfeuern und ein Kamel in den Hintern treffen. Es wird entscheidend sein.'

    31 von 42

    Stephen Colbert über George W. Bush

    „Ich stehe zu diesem Mann, weil er für Dinge steht. Nicht nur für Dinge, er steht auf Dingen. Dinge wie Flugzeugträger und Trümmer und kürzlich überflutete Stadtplätze. Und das sendet eine starke Botschaft aus, dass Amerika, egal was passiert, immer mit den mächtigsten inszenierten Fototerminen der Welt zurückprallen wird.'

    32 von 42

    Bill Maher über George W. Bush

    „Herbert Hoover war ein beschissener Präsident, aber selbst er hat nie eine ganze Metropole dem steigenden Wasser und den Schlangen preisgegeben. Auf Ihre Wache haben wir fast alle unsere Verbündeten verloren, den Überschuss, vier Flugzeuge, zwei Handelszentren, ein Stück Pentagon und die Stadt New Orleans. Vielleicht hast du einfach kein Glück. Ich sage nicht, dass Sie dieses Land nicht lieben, ich frage mich nur, wie viel schlimmer es sein könnte, wenn Sie auf der anderen Seite wären. Also ja, Gott spricht zu Ihnen, und was er sagt, ist: 'Nehmen Sie einen Hinweis.''

    33 von 42

    Margaret Cho über George Bush

    „George Bush ist nicht Hitler. Er wäre es, wenn er sich verdammt noch mal anwendet.'

    34 von 42

    John Kennedy über das Werden eines Kriegshelden

    „Es war absolut unfreiwillig. Sie haben mein Boot versenkt.'

    35 von 42

    Ronald Reagan über Politik

    „Politik soll der zweitälteste Beruf sein. Ich habe festgestellt, dass es dem ersten sehr ähnlich ist.'

    36 von 42

    Barack Obama über Donald Trump

    „Nun, ich weiß, dass er in letzter Zeit einige Flak einstecken musste, aber niemand ist stolzer als The Donald, diese Geburtsurkunde beizulegen. Und das liegt daran, dass er sich endlich wieder auf die wichtigen Themen konzentrieren kann, wie zum Beispiel, haben wir die Mondlandung vorgetäuscht? Was ist wirklich in Roswell passiert? Und wo sind Biggie und Tupac?'

    37 von 42

    Ronald Reagan über Jimmy Carter

    „Rezession ist, wenn Ihr Nachbar seinen Job verliert. Depression ist, wenn du deines verlierst. Und Genesung ist, wenn Jimmy Carter seine verliert.'

    38 von 42

    Lyndon Johnson über Wirtschaft

    „Hast du jemals gedacht, dass eine Rede über Wirtschaftswissenschaften so ähnlich ist, als würde man sich ins Bein pinkeln? Es kommt Ihnen heiß vor, aber niemandem sonst ist es so.'

    39 von 42

    George Carlin über das, was Konservativen wichtig ist

    „Sobald du die Gebärmutter verlassen hast, kümmern sich die Konservativen nicht um dich, bis du das Militäralter erreicht hast. Dann sind Sie genau das, wonach sie suchen.'

    40 von 42

    Ronald Reagan über Abtreibung

    'Mir ist aufgefallen, dass jeder, der abtreiben will, schon geboren ist.'

    41 von 42

    Lyndon Johnson in den Nachrichtenmedien

    'Wenn ich eines Morgens auf dem Wasser über den Potomac River lief, würde die Schlagzeile an diesem Nachmittag lauten: 'Präsident kann nicht schwimmen.'

    42 von 42

    John Kennedy über Feinde

    'Vergib deinen Feinden, aber vergiss nie ihre Namen.'



    ^