Autos & Motorräder

Die große Debatte über ATV-Motoren

    Matt Finley ist ein Sportjournalist, der sich auf Freizeitaktivitäten im Gelände spezialisiert hat. Er hat über ATV, 4x4, Motocross und Motorräder für Verkaufsstellen berichtet, darunter das ATV-Magazin, das MX-Affiliate-Magazin und ATV Source.unser redaktioneller prozess Matt FinleyAktualisiert am 12. Juli 2018

    Wenn Sie schon länger mit ATVs, Dirtbikes oder anderen kleinen Leistungsmotoren unterwegs sind, kennen Sie wahrscheinlich die uralte Debatte zwischen Zweitakt- und Viertaktmotoren.



    Was Ihnen vielleicht nicht bekannt ist, ist, dass viele Facetten dieser Debatte strittige Punkte sind.

    Die Mechaniker

    Der größte Unterschied zwischen den beiden Motortypen besteht darin, wie oft der Zylinder während einer einzigen Phase des Leistungszyklus des Motors , bekannt als Schlaganfall. Dieser Zyklus besteht aus dem Ansaugen von Gas/Luft, seiner Verdichtung, gefolgt von der Verbrennung, die das Fahrzeug zum Fahren bringt, und der anschließenden Ableitung der Abgase durch die Auspuffrohre. Ein Zweitaktmotor tut dies, indem er den Kolben einmal auf und ab bewegt, während ein Viertaktmotor zwei Mal braucht, um einen Hub zu vollenden. Dies wirkt sich natürlich auf die Motorleistung aus, zu der wir gleich kommen werden.





    Verbreitete Mythen

    Es gibt mehrere Missverständnisse darüber, wie diese Motoren funktionieren und wie sich dies auf ihre Effizienz auswirkt. Am verwirrendsten ist die Motorschmierung. Alle Motoren müssen geschmiert werden, um zu laufen, da sich ihre Metallteile sonst gegenseitig abnutzen und irgendwann nicht mehr funktionieren. Aus diesem Grund ist eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun können, um die Gesundheit und Langlebigkeit Ihres Fahrzeugs zu erhalten, überprüfe sein Öl regelmäßig.

    Viertaktmotoren werden geschmiert, indem Öl in einer Sumpfpumpe gehalten wird. Das Öl wird von dieser Sumpfpumpe entweder durch einen Spritzvorgang verteilt, bei dem die Bewegung der Kurbelwelle, die sich in das Öl hinein und aus dem Öl heraus dreht, Öl auf die Komponenten des Motors „spritzt“, oder durch die Druckschmierung der Pumpe.



    Zweitaktmotoren hingegen können kein Ölsumpfpumpen-Schmiersystem verwenden, da sich ihre Einlass- und Auslassbohrungen (Auslass) an den Seiten des Zylinders befinden – die Bohrungen würden verstopfen. Stattdessen werden Öl und Benzin entweder vor dem Einfüllen in den Kraftstofftank vermischt, oder der Zweitakter verwendet eine Art Öleinspritzsystem.

    Wenn Sie ein hochwertiges Zweitaktöl verwenden, gibt es keinen Grund, warum der Zweitaktmotor Ihres ATV nicht so lange halten sollte wie ein Viertakter.

    Die Leute werden auch versuchen, Ihnen zu sagen, dass Zweitaktmotoren mehr Emissionen erzeugen als Viertaktmotoren. Im Allgemeinen ist dies richtig. Aber enorme technologische Fortschritte haben dazu geführt, dass Zweitakter fast so sauber laufen wie Viertakter.

    Zweitaktmotoren erfordern mehr Wartung, weil sie mehr zünden und heißer laufen. Sie können damit rechnen, die Köpfe alle paar Saisons neu zu machen. Glücklicherweise sind Zweitaktmotoren viel einfacher und daher leichter zu bearbeiten.

    Fazit: Macht!

    Der einzige Unterschied zwischen Zweitakt- und Viertaktmotoren ist neben der Häufigkeit, mit der sie in einem Zyklus zünden, die Leistung, die sie erzeugen können, da alles andere gleich ist. Ein Zweitaktmotor zündet jedes Mal, wenn sich der Kolben einmal auf und ab bewegt, während ein Viertaktmotor alle zwei Takte einmal zündet. Wie Sie sich vorstellen können, bekommen Sie mit einem Zweitakter, der mit dem gleichen Zylinder mehr Leistung erzeugt, mehr für Ihr Geld.



    ^