Musik

Wo sind die Woodstock-Darsteller jetzt?

    Dave White ist ein langjähriger Radio-DJ und Musikjournalist, der mehr als vier Jahrzehnte lang über klassischen Rock berichtete.unser redaktioneller prozess Dave WhiteAktualisiert am 16. Februar 2019

    Fast fünfzig Jahre sind gekommen und gegangen, seit 30 Bands und Künstler als Künstler beim ursprünglichen Woodstock-Festival Teil der Rockgeschichte waren. Für einige wurden Karrieren gestartet. Für andere war es nur ein weiterer Gig (wenn auch mit einem Publikum von einer halben Million.) Einige sind weg, einige sind in die Geschichte eingegangen, und einige sind am Leben, nun ja, und machen immer noch Musik.



    Joan baez

    Joan Baez tritt 2015 aufSelin Alemdar/Redferns/Getty Images

    '/>

    Selin Alemdar/Redferns/Getty Images





    Vor Woodstock spiegelte ihre Musik stark ihren Widerstand gegen die Vietnamkrieg und ihre Leidenschaft für den Schutz der Menschenrechte. Seit Woodstock hat sie ihr Engagement auf Umwelt, Todesstrafe, Schwulen- und Lesbenrechte, Armut und den Irak-Krieg ausgeweitet. Ihr neuestes Album, Übermorgen wurde 2008 veröffentlicht und sie hat weiterhin einen umfangreichen Tourplan.



    Die Band

    Gijsbert Hanekroot/Mitwirkende/Getty Images

    '/>

    Gijsbert Hanekroot/Mitwirkende/Getty Images

    Gitarrist Robbie Robertson tritt selten in der Öffentlichkeit auf (das letzte Mal war das Crossroads Festival von Eric Clapton im Jahr 2007), aber er hat beträchtliche Arbeit in Filmen als Produzent, Performer oder Komponist geleistet. Schlagzeuger Levon Helm gewann einen Grammy für sein 2007er Album. Schmutzbauer und tourte mit seiner eigenen Band bis zu seinem Krebstod im Jahr 2012. Keyboarder Garth Hudson tritt mit seiner Band The Best! und ist ein beschäftigter Sitzungsspieler. Bassist/Sänger Rick Danko starb 1999 nach jahrelanger Einnahme von Schmerzmitteln und Alkohol aufgrund chronischer Schmerzen bei einem Autounfall im Jahr 1968. Der Keyboarder Richard Manuel beging 1986 nach einem langen Kampf mit Drogenmissbrauch Selbstmord.

    Blut Schweiß Tränen

    Michael Ochs Archiv

    Leadsänger Steve Katz ist das einzige aktuelle Mitglied der Band, das in der Besetzung von Woodstock aufgetreten ist. David Clayton-Thomas, Sänger im Jahr 1969, verließ die Band 1972, kehrte aber für zwei weitere Stationen zurück, die längste von 1984 bis 2004. Er tourt weiterhin als Solo-Act. Schlagzeuger Bobby Colomby besitzt derzeit eine Talentmanagement-Firma in Los Angeles. Bassist Jim Fielder hat eine erfolgreiche Karriere als Sessionmusiker hinter sich und ist heute Mitglied der Begleitband von Neil Sedaka. Der Multiinstrumentalist Dick Halligan komponiert und spielt Jazz- und Kammermusik. Der Saxophonist Fred Lipsius unterrichtet am Berklee College of Music in Boston. Trompeter Lew Soloff spielt mit dem Manhattan Jazz Quintet.

    Butterfield Bluesband

    Michael Ochs Archive/Getty Images

    '/>

    Michael Ochs Archive/Getty Images

    Nur wenige Monate nach Woodstock löste sich die Butterfield Blues Band auf. Gründer Paul Butterfield arbeitete bis zu seinem Tod 1987 im Alter von 44 Jahren an einem Herzinfarkt, der auf jahrelangen Drogen- und Alkoholmissbrauch zurückzuführen war. Der Saxophonist David Sanborn hat eine sehr erfolgreiche Karriere als Interpret und Komponist hinter sich. Er veröffentlichte ein neues Studioalbum, Nur alles , im Jahr 2010 und pflegen einen vollen Tourplan. Gitarrist Buzz Feiten trat The Rascals bei und ist jetzt Solo- und Session-Spieler.

    Eingemachte Hitze

    Michael Ochs Archives/Stringer/Getty Images

    '/>

    Michael Ochs Archives/Stringer/Getty Images

    Die Bandmitbegründer Alan 'Blind Owl' Wilson und Bob 'The Bear' Hite starben 1970 bzw. 1981. Schlagzeuger 'Fito' de la Parra tritt immer noch regelmäßig mit der Band auf. Gitarrist Harvey 'The Snake' Mandel und Bassist Larry 'The Mole' Taylor verließen 1970, um beizutreten John Mayalls Bluesbreakers . Mandel, Taylor und de la Parra sind in der aktuellen Besetzung von Canned Heat, die 2016 international tourt.

    Joe Cocker

    Fotos International/Mitwirkende/Getty Images

    '/>

    Fotos International/Mitwirkende/Getty Images

    Cocker hat seit Woodstock praktisch ununterbrochen getourt und aufgenommen. Sein 21. Studioalbum, Harte Schläge wurde 2010 veröffentlicht; 2016 war er noch auf Tour.

    Country Joe und der Fisch

    Bill Eppridge/Mitwirkender/Getty Images

    '/>

    Bill Eppridge/Mitwirkender/Getty Images

    Leadsänger 'Country Joe' McDonald begann eine Solokarriere, nachdem sich seine Gruppe 1971 aufgelöst hatte. Er und andere ursprüngliche Woodstock-Interpreten tourten im Sommer 2009 als Heroes of Woodstock. Gitarrist Barry 'The Fish' Melton ist seit Ende der 80er Jahre als Anwalt tätig und arbeitet derzeit als Pflichtverteidiger in Kalifornien. Er tourt auch mit seiner eigenen Band The Dinosaurs.

    Creedence Clearwater Revival

    Hulton-Archiv/Getty Images

    Nach der Auflösung von CCR im Jahr 1972 verfolgten die Brüder John (Sänger-Gitarrist-Songwriter) und Tom (Gitarrist) Fogerty jeweils Solokarrieren. Tom starb 1990 an AIDS. John nimmt immer noch aktiv auf und tourt. Er veröffentlichte Die Blue Ridge Rangers reiten wieder im Jahr 2009. Bassist Stu Cook und Schlagzeuger Cosmo Clifford gründeten 1995 Creedence Clearwater Revisited. Sie sind immer noch in der Gruppe aktiv und spielen den alten CCR-Katalog.

    Crosby, Stills, Nash & Young

    David McGough/Mitwirkende/Getty Images

    '/>

    David McGough/Mitwirkende/Getty Images

    Neil Young hatte sich gerade mit Graham Nash, Stephen Stills und David Crosby zusammengetan, als sie in Woodstock auftraten – ihr erster öffentlicher Auftritt. Beide Konfigurationen (CSN und CSNY) funktionieren auch heute noch zusammen. Darüber hinaus setzt Young eine lange und erfolgreiche Solokarriere fort; seine positiv rezensierte Autobiografie und mehrere Biografien und Bücher über seine Musik sind auf . verfügbar Amazonas.

    Dankbare Tote

    Michael Putland/Getty Images

    '/>

    Michael Putland/Getty Images

    Zwei Mitglieder der Woodstock-Besetzung sind gestorben: Keyboarder Ron 'Pigpen' McKernan 1973 und Gitarrist/Sänger Jerry Garcia, dessen Tod 1995 das Ende der drei Jahrzehnte währenden Laufbahn der Band markierte. Bob Weir (Gitarre), Phil Lesh (Bass), Bill Kreutzmann (Schlagzeug), Mickey Hart (Schlagzeug) und Tom Constanten (Keyboards) haben jeweils Solokarrieren verfolgt und sind seit 1998 immer wieder in verschiedenen Besetzungen zusammen aufgetreten. Weir, Lesh, Kreutzmann und Hart tourten in den letzten Jahren als The Dead. Constanten tourte mit anderen originalen Woodstock-Darstellern als Heroes of Woodstock.

    Arlo Guthrie

    Scott Dudelson/Getty Images

    '/>

    Scott Dudelson/Getty Images

    Guthrie schreibt und spielt weiterhin Lieder über soziale Ungerechtigkeit, ist in Filmen und im Fernsehen aufgetreten, hat Konzerte produziert und ein Kinderbuch geschrieben. Sein 28. Album, Geschichten von '69 wurde 2009 veröffentlicht. Er tourt weiter, oft mit seinem Sohn Abe.

    Keef Hartley

    Michael Putland/Mitwirkende/Getty Images

    Zwischen 1969 und 1975 veröffentlichte Hartley neun Alben, bevor er vom Radar verschwand, bis seine Autobiografie 2007 veröffentlicht wurde. Er verließ die Musikindustrie und eröffnete ein Möbeltischlergeschäft. Er hatte Ringo Starr als Schlagzeuger für Rory Storm und The Hurricanes ersetzt, als Ringo bei den Beatles unterschrieb. Hartley starb 2011 im Alter von 67 Jahren.

    Tim Hardin

    Michael Ochs Archives/Stringer/Getty Images

    '/>

    Michael Ochs Archives/Stringer/Getty Images

    In den vier Jahren nach Woodstock veröffentlichte Hardin vier Alben, von denen keines besonders gut ankam. Obwohl er bei Woodstock gebucht wurde, war er eher als Songwriter (Rod Stewarts 'Reason To Believe' und das oft gecoverte 'If I Were A Carpenter') bekannt als als Performer. In den 70er Jahren teilte er seine Zeit zwischen den USA und Großbritannien auf und wurde zunehmend von harten Drogen abhängig. 1980 starb er im Alter von 39 Jahren an einer Überdosis Heroin und Morphin.

    Richie Havens

    Ralph Ackerman/Mitwirkende/Getty Images

    '/>

    Ralph Ackerman/Mitwirkende/Getty Images

    Woodstock hat Havens von einem Favoriten in Greenwich Village zu einem internationalen Star gemacht. Seitdem hat er nicht aufgehört zu arbeiten und hat 23 Alben veröffentlicht, zuletzt Niemand ist übrig, um zu krönen 2008. Er tourte weiter und trat im August 2009 zum 40-jährigen Jubiläum des Festivals auf dem Gelände der ursprünglichen Woodstock-Bühne auf. Havens starb 2013 im Alter von 71 Jahren.

    Jimi Hendrix

    Michael Ochs Archive/Getty Images

    '/>

    Michael Ochs Archive/Getty Images

    Hendrix war der Schlussakt bei Woodstock. Sein geplanter Sonntagabend-Auftritt von seine beliebten Lieder geschah erst am frühen Montagmorgen, nachdem doch längst ein paar Tausend von der ursprünglichen halben Million nach Hause gegangen waren. Am meisten berühmter linkshändiger Gitarrist starb etwas mehr als ein Jahr später, angeblich erstickt, nachdem er zu viel Wein und Schlaftabletten konsumiert hatte. Zu seinen Woodstock-Bandkollegen gehörten Bassist Billy Cox, der später Solo- und Session-Arbeiten machte; Juma Sultan (Congas) mit einer Reihe von Jazzkünstlern aufgenommen; und Jerry Velez (Percussion), der mit einer Vielzahl von Künstlern zusammengearbeitet und als Event-Produzent und Musikdirektor gearbeitet hat. Larry Lee (Gesang/Gitarre) starb 2007; Mitch Mitchell (Schlagzeug) starb 2008.

    Unglaubliche Streicherband

    Bildparade/Mitarbeiter/Getty Images

    '/>

    Bildparade/Mitarbeiter/Getty Images

    Ursprünglich ein Trio, war diese psychedelische Folk-Band aus Schottland zu der Zeit, als sie Woodstock spielten, auf vier Mitglieder angewachsen. Nach der Auflösung der Band im Jahr 1974 konzentrierten sich die Mitbegründer Robin Williamson und Clive Palmer auf Solokarrieren. Neben einem umfangreichen Katalog mit 47 Alben (darunter zwei im Jahr 2008 veröffentlicht) hat Williamson auch einen Roman, mehrere Gedichtbände und mehrere zur keltischen Geschichte veröffentlicht. Palmer war in und aus der Musik, einschließlich einer zweiten Station bei der Incredible String Band, als sie von 1999-2006 wiederbelebt wurde. Rose Simpson und Licorice McKechnie verließen beide das Musikgeschäft nach dem ersten Untergang der Band.

    Jefferson Flugzeug

    RCA-Aufzeichnungen/Getty Images

    '/>

    RCA-Aufzeichnungen/Getty Images

    Marty Balin (Gesang) blieb im Musikgeschäft aktiv, veröffentlichte acht Soloalben und trat mit dem Nachfolger der Band, Jefferson Starship, auf. Grace Slick (Gesang) zog sich 1988 nach einer Zeit bei Starship von der Musik zurück und begann mit Malerei und Zeichnen. Paul Kantner (Gitarre, Gesang) blieb in der Nähe seines Zuhauses und trat bis zu seinem Tod im Jahr 2016 gelegentlich mit dem Starship auf. Jorma Kaukonen (Gitarre, Gesang) und Jack Casady (Bass) gründeten nach ihrer Flugreise Hot Tuna, und beide touren weiterhin mit Thunfisch. Nicky Hopkins (Klavier) arbeitete als Solo- und Session-Performer, bis er 1994 im Alter von 50 Jahren an den Folgen einer Darmoperation starb. Schlagzeuger Spencer Dryden war in und aus der Musik und starb 2005 im Alter von 66 Jahren an Darmkrebs.

    Janis Joplin

    Tom Copi/Michael Ochs Archive/Getty Images

    '/>

    Tom Copi/Michael Ochs Archive/Getty Images

    Wie Jimi Hendrix, Janis Joplin lebte nur etwas mehr als ein Jahr nach Woodstock. Während dieser Zeit nahm sie Drogen und Alkohol ein und aus. Im Oktober 1970 starb sie an einer Überdosis Heroin, als sie gerade ihr meistverkauftes Album aufnahm. Perle .

    Melanie (Safka)

    Michael Putland/Mitwirkende/Getty Images

    '/>

    Michael Putland/Mitwirkende/Getty Images

    Melanie hatte vor Woodstock nur ein Album aufgenommen. Weitere 33 folgten, zuletzt Seit du noch nie von mir gehört hast , im Jahr 2010. Sie gibt immer noch einige Konzerte im Jahr und schreibt weiterhin Musik, darunter den Titelsong der Die Schöne und das Biest Fernsehserien.

    Berg

    GAB Archiv/Mitwirkende/Getty Images

    '/>

    GAB Archiv/Mitwirkende/Getty Images

    , Felix Pappalardi, N.D. Smart und Steve Knight waren nur dreimal öffentlich aufgetreten, bevor sie die Bühne im Woodstock betraten. Im Laufe der Jahre hat West (Gitarre, Gesang) Mountain mehrmals formiert und neu formiert und tritt auch als Solokünstler auf. Pappalardi (Bass, Gesang) wechselte in den 70er Jahren von der Performance zur Produktion von Alben. 1983 wurde er von seiner Frau Gail, einer Co-Autorin mehrerer Mountain-Songs, erschossen. Smart, der kurz nach Woodstock am Schlagzeug von Corky Laing ersetzt wurde, arbeitete weiter mit Todd Rundgren und Ian & Sylvia. Knight verließ die Musik, um als Ingenieur, Autor und von 1999 bis 2007 im Stadtrat der Stadt Woodstock zu arbeiten.

    Feder

    John Depp/Fandom

    '/>

    John Depp/Fandom

    Die in Boston ansässige Quill war 1969 außerhalb des Nordostens nicht bekannt, und ihre Leistung bei Woodstock änderte daran nichts. Sie waren ein Publikumsliebling, aber ein technischer Fehler machte den Film ihres Sets im Woodstock-Film unbrauchbar, der andere zu bekannten Namen machte. Infolgedessen verlor ihr Label (Atlantic) das Interesse und sie lösten sich kurz darauf auf. Nur Schlagzeuger Roger North blieb im Musikgeschäft und trat bis Mitte der 80er Jahre mit Holy Modal Rounders auf, bevor er Schlagzeug designte.

    Santana

    Jason Squires/Getty Images

    '/>

    Jason Squires/Getty Images

    Vielleicht ist keine andere Band nach ihrem Woodstock-Auftritt schneller gestartet als Santana. Die Band hat mit einem breiten Spektrum an Personal unter der Leitung des Gründers und Leadgitarristen weitergeführt Carlos Santana (mit Ausnahme einer kurzen Zeit in den frühen 70er Jahren, als die Band ohne ihn weiterspielte.) Keyboarder/Sänger Gregg Rolie wurde eines der Gründungsmitglieder von Reise 1973. Er tritt weiterhin mit seiner Gregg Rolie Band auf. Schlagzeuger Michael Shrieve, der jüngste Woodstock-Performer im Alter von 20 Jahren, arbeitete später mit einer Reihe anderer Rock-Acts zusammen. Heute tritt er in seiner eigenen Band auf, einer Jazz-Fusion-Gruppe. David Brown (Bass) starb im Jahr 2000 an Leber- und Nierenversagen. Im Jahr 2016 gaben Santana, Shrieve und andere überlebende Mitglieder der ursprünglichen Gruppe eine Reihe von Reunion-Konzerten in Las Vegas.

    Johannes Sebastian

    Waring Abbott/Mitwirkende/Getty Images

    '/>

    Waring Abbott/Mitwirkende/Getty Images

    Sebastian hatte The Lovin' Spoonful 1968 verlassen. Er war im Publikum und genoss das McDonald's-Set von 'Country Joe', als ein Konzertmitarbeiter ihn erkannte und ihn bat, ein improvisiertes Set zu spielen, weil so viele der geplanten Künstler immer noch im Stau standen weit vom Veranstaltungsort entfernt. 1970 veröffentlichte er das erste von einem halben Dutzend Soloalben. Seit Ende der 70er Jahre konzentriert er sich auf das Schreiben und Aufführen von Musik für Film und Fernsehen sowie Lehrvideos für Gitarrenschüler.

    Sha Na Na

    Michael Ochs Archive/Getty Images

    Ihre Outfits, Frisuren und Musik stammten ausschließlich aus den 50er Jahren und waren selbst im eklektischen Mix der Musikstile bei Woodstock auffällig fehl am Platz. Trotz lauwarmer Aufnahme traten sie im Film auf Fett und hatte von 1977 bis 1982 ihre eigene TV-Show. Sie veröffentlichten 21 Alben (zusätzlich zu den Holzlager Soundtrack.) Die Band ist immer noch aktiv, mit zwei Originalmitgliedern, Donny York und Jocko Marcellino.

    Ravi Shankar

    Express-Zeitungen/Getty Images

    '/>

    Express-Zeitungen/Getty Images

    Der berühmteste Sitarspieler der Welt wurde aufgrund seiner Zusammenarbeit mit den Beatles (insbesondere George Harrison) und seines Auftritts beim Monterey Pop Festival 1967 nach Woodstock eingeladen. Seine Musik war nicht absichtlich psychedelisch, aber so klang sie an das Publikum, das von verschiedenen illegalen Substanzen berauscht war (was Shankar ironischerweise von ganzem Herzen missbilligte).

    Sly und der Familienstein

    Michael Ochs Archive/Getty Images

    Die Band hatte gerade mit ihrem vierten Album und ihrer ersten Hitsingle ('Everyday People') in den Monaten vor Woodstock den Durchbruch geschafft, also waren sie nicht so hungrig nach Bekanntmachung wie viele der Woodstock-Acts. Nichtsdestotrotz gaben sie eine ihrer besten Live-Auftritte. In den folgenden Monaten ging es schnell bergab, als Sly Stone immer mehr in die Drogenszene eintauchte. Nachdem sich die Band 1975 endgültig aufgelöst hatte, nahm Sly einige Soloalben auf, aber seine Karriere gewann nie wieder an Fahrt. Slys Bruder Freddie hat Musik geschrieben und produziert und ist heute Pfarrer. Schwester Rosie arbeitete als Solo- und Session-Sängerin. Schwester Vet ist jetzt Frontfrau der von Sly sanktionierten Tribute-Band Family Stone. Im Jahr 2011 veröffentlichte Stone ein Album, das aus Versionen der Standards der Gruppe bestand. Ich bin zurück - Freunde & Familie. Es wurde nicht positiv bewertet.

    Bert Sommer

    Eleuthera Records/Wikimedia Commons/Public Domain

    '/>

    Eleuthera Records/Wikimedia Commons/Public Domain

    Abgesehen von einer kurzen Zeit bei The Left Banke war Sommers musikalische Karriere als Solokünstler. Am besten bekannt für seine Single 'We're All Playing In The Same Band', veröffentlichte er zwischen 1969 und 1977 vier Alben. Er trat in der ursprünglichen Broadway-Produktion von auf Haar . Sommer starb 1990 im Alter von 41 Jahren an einer Atemwegserkrankung.

    Süßwasser

    Archivfotos/Stringer/Getty Images

    '/>

    Archivfotos/Stringer/Getty Images

    Sweetwater ging hoch nach Woodstock. Sie waren mit The Doors auf Tour und öffneten für Eric Burdon und die Tiere . Sie waren frühe Anwender des psychedelischen Stils, der schließlich von Jefferson Airplane populär wurde. Nur wenige Monate nach Woodstock erlitt die Leadsängerin Nancy Nevins bei einem Autounfall schwere Gehirn- und Stimmbandverletzungen, die die Band aus den Fugen brachten. Schlagzeuger Alan Malarowitz kam Anfang der 80er Jahre bei einem Autounfall ums Leben. Albert Moore (Flöte/Gesang) starb 1994 an einer Lungenentzündung.

    Die WHO

    Nachlass von Edmund Teske/Michael Ochs Archives/Getty Images

    Twist-Outs auf nassem Haar
    '/>

    Nachlass von Edmund Teske/Michael Ochs Archives/Getty Images

    Zwei der vier Gründungsmitglieder der Band erlebten nicht viele Woodstock-Jubiläume. Schlagzeuger Keith Moon starb 1978 im Alter von 32 Jahren an einer Überdosis Drogen. Bassist John Entwistle starb 2002 im Alter von 57 Jahren an einem kokaininduzierten Herzinfarkt. In den Jahren seit Roger Daltrey (Gesang) und Pete Townshend (Gitarre/ Vocals) sind gelegentlich auf Tournee gegangen und haben mit verschiedenen Hilfskräften aufgenommen. Endloser Draht , ihr erstes neues Studioalbum seit 24 Jahren, wurde 2006 veröffentlicht und von gelegentlichen Tourneen unterstützt.

    Johnny Winter

    Michael Putland/Mitwirkende/Getty Images

    '/>

    Michael Putland/Mitwirkende/Getty Images

    Viele (wenn nicht die meisten) des Woodstock-Publikums hörten Johnny Winter zum ersten Mal, aber der düstere Bluesrocker ließ sie am Ende seines Sets in den Gängen stehen (wenn es Gänge gegeben hätte). In den späten 70er und frühen 80er Jahren produzierte er die letzten drei Alben von Muddy Waters, von denen zwei Grammy-Preise gewannen. Sein 18. Studioalbum, Wurzeln wurde 2011 veröffentlicht. Er fesselte weiterhin das Live-Publikum, wenn auch aufgrund von gesundheitlichen Problemen in den letzten Jahren langsamer, bis er 2014 im Alter von 70 Jahren starb, während er in Europa auf Tour war.



    ^